25.07.2016
Besenbinderhof 60, 20097 Hamburg, Telefon: +49 (0)40 284016-0, E-Mail: office@hamburg.arbeitundleben.de
 
empower
Beratungsstelle für Betroffene rechter,
rassistischer und antisemitischer Gewalt
Nach einem gewalttätigen Angriff oder einer Bedrohung werden Betroffene plötzlich aus ihrem Alltag gerissen. Sie sind häufig verletzt, verängstigt oder wütend und machen die Erfahrung von Ohnmacht und Ungleichheit. Wie kann Unterstützung aussehen und welche Schritte können unternommen werden?
Wir beraten
  • Betroffene rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt,
  • deren Angehörige und FreundInnen,
  • ZeugInnen.

Wir bieten:
  • Beratung und emotionale Unterstützung
  • Entscheidungshilfen zum weiteren Vorgehen
  • Hinweise zu juristischen Möglichkeiten
  • Begleitung zu Behörden, Polizei und Gericht
  • Vermittlung von therapeutischen und ärztlichen Angeboten
  • Beratung zu finanzieller Unterstützung
    (z.B. Prozesskostenhilfe, Entschädigungszahlungen)

Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht die Perspektive der Betroffenen. Unsere Beratung ist vertraulich, parteilich und kostenlos. Wir arbeiten unabhängig von Behörden und auf Wunsch anonym.

Bei Bedarf beraten wir in verschiedenen Sprachen und ziehen ÜbersetzerInnen hinzu.

Empower ist ein Projekt von Arbeit und Leben Hamburg. Im Rahmen des Bundesprogramms "Demokratie leben!" wird es gefördert durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie durch die Freie und Hansestadt Hamburg.






Druckansicht  
Kontakt

Besenbinderhof 60, 20097 Hamburg
Telefon: (040) 284016-67
oder (040) 284016-66
empower@hamburg.arbeitundleben.de

Sprechzeiten nach Vereinbarung.
Rufen Sie uns gerne an.

So finden Sie "empower"

Zurück
Startseite | Aktuell | Über uns | Arbeit und Leben bundesweit
© Arbeit und Leben Hamburg 2011    
Politische Bildung | Mobilitätsagentur | Stadtteilarbeit | Beratungsstelle handicap | Beratung und Weiterbildung | Arbeit und Leben Bildungswerk GmbH