Loading...

Um die Webseite von Arbeit und Leben Hamburg optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite erklären Sie sich hiermit einverstanden.

OK, damit bin ich einverstandenWeitere Informationen

Navigation

Integration, Migration und Diversity Management

Fachstelle Migration und Vielfalt

Diversity Management und interkulturelle Öffnung sind Konzepte für Unternehmen. Sie führen zu einer guten Arbeitsatmosphäre, mehr Mitarbeitendenzufriedenheit und helfen, Fachkräfte zu gewinnen.

Die Fachstelle Migration und Vielfalt bietet Beratung, Coaching, und Weiterbildungen für

  • Betriebsräte und Interessenvertretungen,
  • Personalverantwortliche,
  • Führungskräfte.

Unser Angebot:

  • Betriebliche Willkommenskultur fördern
  • Vielfalt, Respekt und Toleranz in Unternehmen –
    zum Umgang mit Fremdenfeindlichkeit und Rassismus
  • Bewerbungsverfahren kultur- und genderfair gestalten
  • Kultursensible Kommunikation
  • Einführung in Einfache Sprache
  • Interkulturelle Kompetenzentwicklung
  • Religion am Arbeitsplatz

Alle Themen sind auch als Inhouse-Schulungen möglich.

 

Individuelle Beratung und Prozessbegleitung:

  • Interkulturelle Öffnungsprozessen in Ihrem Betrieb
  • Strategien zur Gewinnung von Fachkräften
  • Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten
  • Willkommenskultur fördern
  • Diversity Management

Sprechen Sie uns an!
Unser Angebot ist kostenlos, unabhängig und vertraulich.

Gerne stellen wir Ihnen Materialien zur Verfügung. Wir organisieren Vorträge, Workshops, Informationsveranstaltungen und Fachtagungen.

Seit vielen Jahren arbeiten wir eng mit dem DGB Hamburg zusammen und sind Teil eines Netzwerks aus Betrieben, Behörden, Weiterbildungseinrichtungen und Migrant*innenorganisationen.

 

Die "Fachstelle Migration und Vielfalt" ist ein Teilprojekt im IQ Netzwerk Hamburg. Das Förderprogramm "Integration durch Qualifizierung" zielt auf die nachhaltige Verbesserung der Arbeitsmarktintegration von Erwachsenen mit Migrationshintergrund. Das Programm wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) gefördert. Partner in der Umsetzung sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die Bundesagentur für Arbeit (BA).