Loading...

The website of Arbeit und Leben Hamburg uses cookies to ensure you get the best experience on our website.
By continuing to use the website, you hereby agree.

OK, I agree with thatLearn more

Navigation

Projekt

Jugend und Religion. Politische Jugendbildung an Berufsschulen

Wir bieten Schüler*innen und Lehrkräften an Hamburger Berufsschulen Workshops und Informationen rund um die Themen Vielfalt und Religion in einer pluralen Gesellschaft. Ziel ist es, die Bildungsarbeit an Berufsschulen zu stärken und eine demokratische, offene und gerechte Gesellschaft zu fördern.

Bei unseren Workshops, Projekttagen und Exkursionen können die Schüler*innen mitbestimmen und mitgestalten und werden für einen respektvollen Umgang miteinander sensibilisiert. Wir arbeiten primärpräventiv bzw. universellpräventiv gegen extremistisches Gedankengut.  Das heißt, wir schaffen für alle Schüler*innen Gelegenheiten zum Austausch und zur Entwicklung positiver Haltungen.

Folgende Workshops bieten wir derzeit an:

  • Religiöse und kulturelle Vielfalt
  • Verschwörungstheorien und Fake News
  • Identität und Gruppe
  • Werte und Zusammenleben
  • Vorurteile und Stereotypen
  • Darstellung von Religion in den Medien
  • Beschäftigung mit radikalen und extremistischen Erscheinungsformen

Nach Absprache sind auch weitere Themen möglich.
Bei Bedarf entwickeln wir zusätzliche Formate für pädagogisches Personal und bieten Fortbildungsseminare an.  

 

Mit „Jugend und Religion. Politische Jugendbildung an Berufsschulen“ ist Arbeit und Leben Hamburg eine von sieben bundesweiten Anlaufstellen für inhaltliche, methodische und konzeptionelle Expertise in der politischen Jugendbildung speziell für die Praxis an berufsbildenden Schulen.

"Jugend und Religion. Politische Jugendbildung an Berufsschulen" wird koordiniert vom Bundesarbeitskreis Arbeit und Leben. Es ist Teil des Nationalen Präventionsprogramm gegen islamistischen Extremismus der Bundesregierung sowie Partner des Programmes Respekt Coaches/Anti-Mobbing-Profis.  Das Vorhaben  wird gefördert vom  Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ).