Loading...

Um die Webseite von Arbeit und Leben Hamburg optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite erklären Sie sich hiermit einverstanden.

OK, damit bin ich einverstandenWeitere Informationen

Navigation

your way: make it in Hamburg

Integration ausländischer Fachkräfte fördern - Fachkräftebedarf in Hamburg sichern

 


Das ESF-Projekt "your way: make it in Hamburg" richtet sich an ausländische Arbeitnehmer*innen sowie Absolvent*innen von Hochschulen oder Auszubildende, die in Hamburg arbeiten und leben möchten, ebenso wie an Geflüchtete mit Berufsqualifizierung und guter Bleibeperspektive.

Gleichzeitig wendet sich "your way: make it in Hamburg" an Unternehmen, die gut ausgebildete Fachkräfte suchen. Ziel ist, diese Unternehmen mit qualifizierten Arbeitnehmer*innen aus dem Ausland zusammen zu bringen und eine umfassende Willkommenskultur zu fördern.

Das Projektteam unterstützt bei der Stellensuche, bei der Herstellung von Kontakten zu Hamburger Arbeitgebern und bei Karrierefragen. Neben der Integration der Fachkräfte in den Arbeitsmarkt fördert „your way: make it in Hamburg“ auch die umfassende Integration in den Alltag.

"your way: make it in Hamburg" informiert z.B. über

  • Chancen auf dem Arbeitsmarkt
  • Studienmöglichkeiten
  • das Ausbildungssystem
  • Weiterbildungsmöglichkeiten
  • Bewerbungsstrategien

Darüber hinaus bietet" your way: make it in Hamburg" individuelle Unterstützung bei der Vorbereitung von Bewerbungsunterlagen oder Vorstellungsgesprächen sowie Telefon- und Bewerbungstrainings in kleinen Gruppen. Sämtliche Informationsangebote und Seminare sind kostenfrei. 

 

"your way: make it in Hamburg" ist ein Projekt  von Arbeit und Leben Hamburg in Kooperation mit dem Hamburg Welcome Center, der Anlaufstelle W.I.R. (work and integration for refugees), der Servicestelle Arbeitnehmerfreizügigkeit, dem Projekt "Faire-Integration" sowie der Fachstelle Migration und Vielfalt bei Arbeit und Leben Hamburg.

Es wird gefördert von der Freien und Hansestadt Hamburg und dem Europäischen Sozialfonds ESF.