Loading...

Navigation

Aktuelles

Im Gespräch bleiben! –
Ergänzung zur Ausstellungs „RECHTSaußen – MITTENdrin“

Das Mobile Beratungsteam gegen Rechtsextremismus (MBT) bietet an insgesamt 26 Terminen eine Begleitung der Ausstellung für interessierte Schulklassen und sonstige Gruppen an. Gruppen können sich kostenlos nach dem Besuch der Ausstellung eine Stunde vertiefend mit der Situation in Hamburg befassen, sich über Beratungsprojekte gegen Rechtsextremismus informieren und Fragen zur Ausstellung besprechen.

Termine:
Zentralbibliothek  (Hühnerposten 1, 20097 Hamburg):
Dienstag, 30.5; Freitag, 2.6., Mittwoch, 7.6.; Montag, 19.6.; Donnerstag, 22.6.
Jeweils 12 - 13 Uhr und 14 -15 Uhr

Bücherhalle Harburg (Eddelbüttelstraße 47a,  21073 Hamburg):
Mittwoch, 28.6.;  Donnerstag, 29.6.; Freitag, 30.6; Mittwoch,  5.7.; Donnerstag, 6.7.; Freitag, 7.7.; Montag, 10.7.; Dienstag, 11.7.;
Jeweils 12 - 13 Uhr und 14 -15 Uhr

Anmeldung: oder 040 / 28 40 16-11

Das Begleitprogramm zur Ausstellung finden Sie hier zum Download

 

Anklage des Tribunals "NSU-Komplex auflösen"

Die vollständige Anklageschrift hier als PDF zum Download

 

"Tribunal NSU Komplex auflösen"
vom 17.-21. Mai 2017 in Köln

„Bis heute sind wir weit von der versprochenen „lückenlosen Aufklärung“ im NSU-Komplex entfernt. Initiativen und Einzelpersonen, die mit den Betroffenen der NSU-Mord- und Anschlagserie solidarisch verbunden sind, entwickelten die Idee eines Tribunals, das diese Leerstelle besetzt. Der NSU-Komplex wird dabei gedacht als ein Kristallisationspunkt strukturellen Rassismus. Das Tribunal ist damit ein Ort der gesellschaftlichen Anklage von Rassismus. Die Berichte der Betroffenen und Angehörigen stehen im Mittelpunkt. Ihre Geschichte gilt es zu hören und zu verstehen.“  (Zitat von der Website www.nsu-tribunal.de)

Anmeldung und weitere Infos unter: www.nsu-tribunal.de

 

Kurzfilm:
Norddeutschland, der NSU und rechter Terror

Im Rahmen des Hearings zu Rassismus, NSU und Justiz „Norddeutschland, der NSU und rechter Terror“ im November 2016 in Hamburg entstand ein Kurzfilm, der die Perspektiven Betroffener von rechter, rassistischer Gewalt in den Blick nimmt und die gesellschaftlichen Diskurse thematisiert. Überlebende und Angehörige, Gedenkinitiativen, antifaschistische Rechercheprojekte und Nebenklagevertreter im NSU Prozesses aus Norddeutschland verdeutlichen die Forderungen von Betroffenen, erklären die fehlende Aufklärung und den gesellschaftlichen Umgang mit rassistischer Gewalt.

https://www.youtube.com/watch?v=eLyV0Yfqwuo