Loading...

Um die Webseite von Arbeit und Leben Hamburg optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite erklären Sie sich hiermit einverstanden.

OK, damit bin ich einverstandenWeitere Informationen

Navigation

Aktuelles

Neue Veröffentlichung des MBT:
Monitoring Nr. 12  (September 2020)

hier als PDF zum Download

 

Online-Fortbildung: 
Roadmap Diversitätsentwicklung - Werkzeuge für eine rassismuskritische Arbeitspraxis in Institutionen

Donnerstag, 1. Oktober 2020,  14.00 – 17.30 Uhr
und Freitag, 2. Oktober, 09.30 – 13.00 Uhr
Die Fortbildung wird online über zoom stattfinden.
Wer mehr rassismuskritische Perspektiven und Diversität in einer Institution verankern will, steht in der Regel vor einer Mammutaufgabe. Zentral ist es hierbei, strukturelle Barrieren, die Ausschlüsse zur Folge haben, abzubauen und einen wertschätzenden Umgang mit Diversität zu fördern. Damit verbunden ist auch eine positionierte Auseinandersetzung und die Reflexion der eigenen Verortung in Bezug auf strukturelle Gewalt- und Machtverhältnisse.
Weitere Infos hier

 

Beratung bei Verschwörungstheorien

Menschen, die Ihnen nahe stehen, teilen Verschwörungsideologien?  Sie kommen mit Faktenchecks nicht weiter? Sie sind sich unsicher, welchen Grad des Kontaktes Sie halten mögen - mit Ihren Geschwistern, Ihren Arbeitskolleg_in, Ihrem Cousin oder der Oma?
Das MBT Hamburg bietet individuelle Beratung zu aktuellen Verschwörungsideologien. Mit uns können Sie kostenlos und vertraulich anschauen, welche Handlungsmöglichkeiten sich für eine Beziehungsarbeit auftun und welche weitere Hintergrundinformationen nötig sind. Das Ganze aus einer positionierten Perspektive; wir nehmen Antisemitismen und Rassismen ernst - mit uns als „unabhängige Dritte“ kann gemeinsam geschaut werden, wo Grenzen und Möglichkeiten des Handelns liegen.

 

Neue Veröffentlichung des MBT:
Monitoring Nr. 11  (Januar 2020)

hier als PDF zum Download

 

*Save the date*  -
Fortbildung Antisemitismuskritische Bildungsarbeit

25. - 27. Oktober 2019 
Modul 1:  "Einführung: Was beinhaltet eine antisemitismuskritische Bildungsarbeit?"
15. - 17. November 2019
Modul 2: "Praxisreflexion: Was bedeutet eine antisemitismuskritische Perspektive für die Bildungsarbeit?"
Referent*innen: Miriam Burzlaff und Naemi Eifler.
Das Seminar findet in Hamburg statt. Der genaue Ort wird nach der Anmeldung bekannt gegeben.
Weitere Infos hier

 

Veröffentlichung des MBT:
"Sexualpädagogik in Bildungseinrichtungen – ein umkämpftes Feld? Wissenswertes zur Begleitung Sexueller Bildung - nicht nur bei Angriffen von (extrem) rechter oder religiös-konservativer Seite"

(Herausgegeben in Zusammenarbeit mit den Autor_innen Andrea Lange und Thomas Maier)
Die Broschüre wendet sich an pädagogische Fachkräfte in Bildungseinrichtungen, die mit rechten Argumentationen oder Angriffen konfrontiert sind und dem gezielt etwas entgegensetzen möchten. In diesem Sinne ist sie keine Einstiegsplubikation zur Sexualpädagogik für alle Pädagog_innen.
Auf Wunsch wird die Handreichung auch in kleinerer Stückzahl als Printversion zugesandt.
Broschüre hier als PDF zum Download

 

Ene, mene, muh – und raus bist du! -
Ungleichwertigkeit und frühkindliche Pädagogik

Empfehlenswerte Broschüre der Amadeu Antonio -Stiftung

Die Handreichung sensibilisiert für einen kritischen Umgang mit Diskriminierung im frühkindlichen Bildungsbereich und hilft dabei, mit aktuellen Herausforderungen umzugehen. Anhand konkreter Fallbesprechungen werden Fachkräfte und Erzieher*innen auf Strategien rechter Akteure aufmerksam gemacht und unterstützt, eine Normalisierung rechtsextremer und menschenfeindlicher Einstellungen im frühkindlichen Bildungsbereich entgegen zu wirken. Die Broschüre bereitet Einrichtungen auch darauf vor, mit diskriminierenden Äußerungen oder Handlungen aus der Elternschaft und dem eigenen Kollegium umzugehen.
Mehr ...

Klarstellung: Es geht um das Kindeswohl und nicht um blonde Zöpfe

Kurz nach Veröffentlichung der Broschüre haben rechtspopulistische Blogs das Thema entdeckt und echauffierten sich so lange, bis es auch rechtskonservative Kreise erreichte und es schließlich bis in die BILD-Zeitung schaffte. Die Amadeu Antonio Stiftung nimmt Stellung:
Mehr